Wachau und Spitz

Beim Umbau in den Jahren 1975 bis 1978 wurden die gotischen Grundmauern und Gewölbe größtenteils erhalten und darauf drei Obergeschoße neu errichtet. Dabei wurde mit Fingerspitzengefühl und Geschmack darauf geachtet, den Grundcharakter des historischen Gebäudes zu erhalten.

Hans und Mathilde Hamberger führten den Betrieb rund 20 Jahre mit großem Erfolg und übergaben dann an ihren Sohn Mag. Claus Hamberger. Da dieser im Hauptberuf jedoch an der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe in Krems unterrichtet, wurde der Betrieb zwischen 1999 und 2010 von den Pächtern Martin Bruckner GmbH und zuletzt von Frau Christine Brunner geführt.

Familie Hamberger in Wachauer Festtracht
Familie Hamberger in Wachauer Festtracht

Seit der Saison 2011 liegt die Führung der Frühstückspension 1000-Eimerberg in den Händen von Dipl.Ing. Doris Hamberger und ihrem Mann, Mag. Claus Hamberger.

Unterstützend zur Seite stehen nach wie vor die Seniorchefs Hans und Mathilde Hamberger. Und auch die beiden Töchter Liliane und Mirjam tragen bereits zur guten Laune im Gästehaus bei! 

Unser Haus zeichnet sich durch seine besonders ruhige Lage aus: der Beginn der zur Spitzer Kirche führenden Marktstraße war einst Teil der mittelalterlichen Hauptstraße an der Südostseite des 1000-Eimerberges. Heute finden Sie ein romantisches kleines Sackgässchen – frei von Verkehr! – vor, das durch seinen reichen Blumenschmuck und sein mediterranes Flair vorbeispazierende Besucher regelmäßig zum Fotografieren animiert.

Dank der zentralen Lage unseres Hauses mitten im historischen Ortskern von Spitz sind zahlreiche Gasthöfe, Cafés, Heurigenlokale, Geschäfte und Sehenswürdigkeiten wie zB Schloss, Pfarrkirche und Donau in unmittelbarer Nähe gelegen und innerhalb weniger Minuten zu Fuß zu erreichen: Der Kirchenplatz liegt nur gut 100 m entfernt, bis zur Donaupromenade sind es 300 m.

Die Frühstückspension 1000-Eimerberg ist ein Nichtraucherhaus. Für Raucher befindet sich im „Hof“ vor dem Haus ein Aschenbecher.